• Drucken
  • a a a

Lugano

Die Anfänge Luganos gehen weit zurück. Erste sichere Spuren einer hier lebenden Gemeinschaft finden sich in einem Dokument aus dem Jahr 875, in dem von einer "Sancti Laurentii in Luano" die Rede ist.

Der Bau der Kirche von San Lorenzo (die 1888 zur Kathedrale ernannt wurde) begann in der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts.

Das von den Herzogen von Mailand und Como immer wieder umstrittene Lugano und seine Pfarrgemeinden ging 1513 in Schweizer Herrschaft über.

Bis es 1798, im Sog der europäischen Umbrüche, die Unabhängigkeit erlangte und Teil der Schweizerischen Eidgenossenschaft wurde.

Von 1515 bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts war Lugano Sitz der "Fiera Grossa", einer der bedeutendsten Viehmessen Europas.

Von 1880 bis 1910 erlebte Lugano ein aussergewöhnliches Bevölkerungswachstum, mit einem besonders markanten Anstieg kurz nach Eröffnung der Gotthardbahn. In diesen dreissig Jahren erhielt die Stadt 8'000 Zuwanderer und erhöhte so seine Einwohnerzahl von 6‘949 auf 14‘998.

Von 1900 bis 1945 veränderten wichtige städtebauliche Erneuerungen das Stadtbild. Grund dafür war zum einen ein weiterer Bevölkerungsanstieg, zum andern aber auch der wirtschaftliche Aufschwung, der den alten Stadtkern und ganze umliegende Quartiere von Grund auf veränderte. So zum Beispiel das "Sassello", das gemäss dem damaligen Zonenplan (1939 -1949) radikal saniert wurde.

1972 wurden die Gemeinden Brè-Aldesago und Castagnola-Cassarate in die Stadt eingegliedert.

An der Abstimmung vom 15. Dezember 2002 nahm das Stimmvolk das Projekt "Neues Lugano" an, das den Zusammenschluss der Stadt mit Grenzgemeinden vorsah.

Am 4. April 2004 erfolgte der Zusammenschluss mit den Gemeinden Breganzona, Cureggia, Davesco-Soragno, Gandria, Pambio-Noranco, Pazzallo, Pregassona und Viganello.

Am 20. April 2008 kamen noch Barbengo, Carabbia und Villa Luganese hinzu.

Am 14. April 2013 kamen noch Bogno, Cadro, Carona, Certara, Cimadera, Sonvico und Valcolla hinzu.

Als Folge dieser Gemeindezusammenschlüsse hat sich die Bevölkerungszahl mehr als verdoppelt, das Stadtgebiet ist von 11 km2 auf die heutigen 75 km2 angewachsen und Lugano ist somit in die Gruppe der grössten Schweizerstädte vorgerückt.

Statistisch gesehen haben wir heute folgende Zahlen:

  • 3. Finanzplatz der Schweiz
  • 9. grösste Schweizer Stadt nach Bevölkerungszahl
  • 2. grösste Stadt nach Flächenausdehnung
Letzte Änderung 01 September 2016